Debian hat die größte Entwicklergemeinde aller Linux-Distributionen hinter sich, da machen sich natürlich auch so einige ihre Gedanken – was kann man hier besser machen, was dort? Was könnte bei diesem Problem helfen, was bei dem anderen?

Es gibt immer so einige Software-Pakete unter Debian – meist recht versteckt, die einem das Arbeiten mit Debian in gewissen Situationen erleichtert. Ein solches Paket nennt sich nun ganz einfach „debian-goodies„.

Debian Goodies installieren

Am schnellsten gelingt die Installation als Administrator am Terminal mit dem Befehl:

apt install debian-goodies

Debian Goodies nutzen

Das Paket stellt nicht eine einzelne Software dar, es handelt sich um eine kleinere Anzahl an Skripts – jedes hat seine eigene Aufgabe.

dglob

dglob erstellt eine Liste aus installierten Debian-Paketen nach Ihrer Vorgabe. Nehmen wir einmal an, Sie wollen alle Pakete mit dem Begriff „firefox“ sehen – der Befehl lautet in diesem Fall ganz einfach:

dglob firefox

Nutzen Sie zusätzlich die Option „-f„, werden alle installierten Dateien des angegebenen Paketes angezeigt:

dglob -f firefox

dgrep

dgrep such nach Dateien in Paketen von Ihnen angegebenen Mustern – hierzu nutzen Sie die Option „-e„, um etwa nach Dateien im Pakete „kmail„, die „pdf“ im Dateinamen haben, zu suchen:

dgrep -e pdf kmail

dpigs

dpigs zeigt die größten installierten Pakete an, also diese Pakete, die am meisten Platz im System benötigen. Um eine besser verständliche Dateigröße zu erhalten, nutzt man die Option „-H„:

Standardmäßig zeigt die Software die zehn größten Pakete an, möchten Sie die Anzahl selbst vorgeben, nutzen Sie zusätzlich die Option „-n Anzahl„:

dpigs -H -n 18

debget

debget lädt die angegebenen Debian-Pakete aus dem Repository herunter, um beispielsweise das Pakettar“ herunterzuladen:

debget tar

debmany

debmany zeigt die Manpages installierter und nicht installierter Pakete. Um beispielsweise die Manpage des Paketes „dc“ anzuzeigen (unter KDE):

debmany -k dc

Unter GNOME verwenden Sie statt „-k“ die Option „-g„. Unter anderen Desktop-Umgebungen nutzen Sie die Option „-x„, es öffnet sich je nach Desktop die passende Hilfe – hier unter KDE:

checkrestart

Ist es nötig nach dem Updates des Systems dieses neu zu starten? checkrestart zeigt es – Sie nutzen ganz einfach die Option „-a“ (nur mit administrativen Rechten):

checkrestart -a

popbugs

Sind Sie auf der Suche nach Fehlern im System? Ist der Fehler schon bekannt – popbugs zeigt diese sofort im Webbrowser an – einfach:

popbugs

which-pkg-broke

Ein Paket installiert und auf einmal meldet das System ein fehlerhaftes Paket im System, which-pkg-broke zeigt um welche Pakete es sich handelt – ganz einfach für das Paketkmail„:

which-pkg-broke kmail

Weiteres

Die in diesem Artikel verwendeten Optionen sind noch lange nicht alle – öffnen Sie einfach nur einmal die Manpage zu einem der Befehle.

Categories:

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Reaktion

Neue Themen im Forum
Suchmaschine DuckDuckGo und Googl …Danke @zebolon, für die Info. Ich Zitiere mal aus dem Artikel:  … Weiterlesen
raspberry pi 5 und pi 400 dateifo …ok, danke, ich war der Ansicht, mich neu registriert zu haben, … Weiterlesen
Editor micro für's TerminalKlein, fein und flink; läuft je nach Gusto bei mir neben nano. … Weiterlesen
Kategorien im Wiki
WIKI-Beiträge des Monates

Die Beiträge des Monates finden Sie im Kalender unter den blau markierten Tageszahlen.

September 2023
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Archive